Flugmodellsport und Freizeitclub Zerbst e.V.
Baubericht Hexakopter
Zurück
Der hier entstehende Hexakopter soll in erster Linie als Schwebeplattform für Foto und
Videoaufnahmen dienen. Der Rahmen wurde so konzipiert das Rahmenteile möglichst nicht
bei der Aufnahme von Bildern und Videos stören. Die Planung erfolgte CAD unterstützt.

**************


Kohlefaserrohre sind mit  Winkeln aus Kohlefaser                         Die Motorhalterungen sind schwingungsarm       
            verklebt, mit einzelnen Fasern umwickelt                              befestigt, damit keine Vibrationen auf die Kamera
und dann mit Sekundenkleber verklebt.                                                                   übertragen werden.                      

Die verwendeten Rohre haben einen Durchmesser von 8mm, Winkel und Motorhalterung sind aus
5mm Kohlefaserplatten ausgefräst.



Der fertige Rahmen mit montierten Motorhalterungen.


 

Als Motoren kommen " EMAX CF 2822 " zum Einsatz. Diese sind recht günstig zu bekommen, aber leider ist
die Originalwickelung nicht so toll. Das bedeutet, dass alle 6 Motoren umgewickelt werden müssen, welches
nicht gerade die schönste Arbeit ist. Die neue Wickelung besteht aus 0,5 mm Kupferlackdraht und ist nach dem
abgebildeten Schema gewickelt. Jeder Anker bekommt 13 Windungen. Die fertigen Motoren werden dann in
Sternschaltung verlötet.




Für die 6 Motoren wird je ein Motorregler benötigt. Diese kommen fast fertig aufgebaut, lediglich die
Kondensatoren müssen noch bestückt werden. Leider können keine Standard Regler verwendet werden,
da diese zu langsam reagieren. Statt der üblichen Datenübermittlung per PPM Signal verwenden diese einen
I2C - Bus. Nachdem die Regler fertig bestückt wurden, müssen sie nur noch auf die Verteiler-Platine
gelötet werden. Dies hat den Vorteil, dass die Stromversorgung und die Datenweiterleitung über nur einen Stecker
erfolgt.




Als zentrale Steuereinheit kommt die Flight-Ctrl  V2.1 ME zum Einsatz.  Auch hier müssen noch zahlreiche Bauteile
bestückt werden. Bei dem Luftdrucksensor ( Höhenreger ) müssen auch noch die beiden Löcher mit etwas Moosgummi
 zugeklebt werden, um eine korrekte Funktion zu gewährleisten. Der Empfänger wird über ein  normales Servokabel an der
FC angeschlossen. Es muss ein spezieller Empfänger verwendet werden.  Alle Kanäle müssen auf einen Ausgang
ausgegeben werden ( Summensignal ).




Die Flight-Ctrl und die Motorregler werden dann mit Abstandsschrauben auf der zentralen Platte befestigt.
Für  die Verkabelung der Motoren nehme ich Silikonkabel im Querschnitt von 1,5 mm.
Die drei Kabel die für jeden Motor benötigt werden, kommen zum Schutz in einen Gewebeschlauch und
werden mit Kabelbindern am Rahmen befestigt.



              Rahmen mit 3 bereits verkabelten Motoren.                      Die zentrale Platte wurde bewusst sehr stabil gewählt,
                                                                                                                                         um der empfindlichen Elektronik Schutz bei
                                                                                                                                         möglichen harten Landungen zu bieten.



Fertig verkabelt, Propeller ausgewuchtet und Empfänger angeschlossen. Mit vorläufiger Akkuhalterung fast
schon Flugfertig.



Fehlen nur noch die richtigen Einstellungen. Diese können sehr komfortabel mit dem " KopterTool " gemacht
werden. Dieses Programmier- und Diagnose-Tool ist speziell für die Flight-Ctrl geschrieben und wird vom
Entwickler kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Verbindung zwischen PC und Flight-Ctrl wird bei mir Drahtlos
 mittels Bluetooth-Modul hergestellt. Nach erfolgter Grundeinstellung können dann die ersten
Flugversuche gemacht werden. . . .



 . . . und er Fliegt ! ! !



. . . Fortsetzung folgt
Zurück